Sonntag, 27. Mai 2018

Curd Nickel – Gefangen in der Psychiatrie

○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)


Inhalt:
Der Kommissar , Manfred Wegener, wird Undercover in eine Psychiatrie eingewiesen. Um von den Mafiaboss Romano, der sich in dieser Psychiatrie befindet, an Informationen zum Drogenhandel zu gelangen. Um Wegeners Vorhaben nicht zu gefährden, werden nur wenige Kollegen eingeweiht. Als zwei Schicksalsschläge die Situation gewaltig ins wanken bringen, ist Wegener, ohne Hoffnung auf Entlassung, in der Psychiatrie gefangen und die Zeit in der Psychiatrie, bringt Wegener an seine Grenzen.


Meinung:
Erschienen ist das Buch 2013, doch ich bin jetzt erst auf die Geschichte aufmerksam geworden. Das Thema „Psychiatrie“ interessiert mich sehr, und als ich las, dass diese Geschichte ein Thriller ist, stand für mich fest, dass ich das Buch lesen möchte – und ich habe es nicht bereut.


Das Cover:
Das Cover zeigt einen Mann in einer Zwangsjacke, wodurch man gut erkennen kann um was es sich in der Geschichte handelt. Das Cover und der Titel passen sehr gut zum Inhalt.

Die Geschichte:
Die Geschichte beginnt eher harmlos und steigert sich dann bis zum Ende hoch. In die Handlung kann man sich sehr gut hineinversetzen und kann sehr gut ins Buch abtauchen. Der Aufbau vom Handlungsstrang finde ich sehr gelungen.

Die Charaktere:
Die Protagonisten waren, für mich persönlich, doch etwas verwirrend. Ich bevorzuge eher weniger Charaktere,um den Überblick von ihnen nicht zu verlieren, doch die Geschichte hatte für mich etwas zu viele Protagonisten, so, dass ich mir einige einfach nicht richtig bildlich vorstellen oder gar die Namen merken konnte. Dieses ist aber für mich der einzige Minuspunkt.

Der Schreibstil:
Die Schrift ist ziemlich klein gehalten, was aber nicht wirklich stört, denn man gewöhnt sich daran. Die Geschichte kann man leicht und flüssig lesen und man hat keine schwierigen Worte drin, wo man plötzlich aus der Geschichte geworfen wird.

Fazit:
Eine Geschichte, die ich in der Form noch nicht kannte und mich sehr gut unterhalten hat. Ich kann das Buch wirklich empfehlen.








Titel: Gefangen in der Psychiatrie
Autor: Curd Nickel
Verlag: SWB - Verlag
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 11. März 2013
Seitenzahl: 266 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,2 x 20,5 cm
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942661217
  • ISBN-13: 978-3942661218



Preis;
Buch: 12,20 € (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 5,99 €

Bestellen bei:



Vielen Dank an den SWB-Verlag , für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Genki Kawamura – Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)


Inhalt:
Der junge Postbote bekommt die schlimme Diagnose „Krebs im Endstadium“. Ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, doch was soll er an seinen letzten Tagen noch unternehmen, was will er noch alles sehen ? Als plötzlich der Teufel, in der Gestalt des Postboten, vor ihm steht, ahnt er nicht, dass er eine ganze Welt verändern wird.
Der Teufel, den er Aloha nennt, macht ihm ein unschlagbares Angebot. Der Postbote dürfe weiter leben, doch für jeden weiteren Tag soll etwas von der Erde verschwinden, als hätte es dieses nie gegeben. Der Postbote geht auf den Deal ein. Anfangs sind es noch eher harmlose Sachen, aber was, wenn seine geliebte Katze Weißkohl verschwinden soll. Der Postbote muss eine Entscheidung treffen. Wird er seine geliebte Katze für immer verlieren ?


Meinung:
Wir begleiten den Postboten fast eine Woche lang und erleben mit, wie Dinge von der Welt verschwinden. Dinge, die in der heutigen Gesellschaft als Alltäglich gelten. Doch was wäre wenn das geliebte Handy für immer verschwinden würde ? Wenn das geliebte Haustier einfach nicht mehr da ist ? Würden wir genauso wie der Postbote handeln ? Auf was können wir wirklich verzichten ? Solche Fragen stellt man sich beim Lesen.


Das Cover:
Als das Buch bei mir ankam, verliebte ich mich sofort, denn es ist so niedlich klein und hat ein wirklich schönes Cover. Mit dem blauen Hintergrund und den Blüten, ahnt man jedoch nicht wie die Geschichte verläuft.

Die Geschichte:
Die Geschichte regt zum nachdenken an. Sie ist dennoch auch mit Witz geschrieben, so, dass man des öfteren schmunzelt.

Die Charaktere:
Es gibt nicht viele Protagonisten, dadurch ist die Geschichte wirklich übersichtlich. Namen werden an sich nicht genannt, nur der Teufel und die Katzen werden namentlich genannt. Man kommt gut mit den Charakteren klar, selbst den Teufel beginnt man in der Geschichte zu mögen.


Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist schön und leicht zu lesen, dadurch kann man sich gut in diese Geschichte fallen lassen und das Kopfkino anstellen. Es ist alles sehr gut beschrieben, wodurch das Lesen wirklich Spaß macht.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Mit Witz, Charme und Stil konnte mich die Geschichte überzeugen und deshalb kann ich das Buch empfehlen.


IMG_20180502_081412_280.jpg


Titel: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden
Autor: Genki Kawamura
Verlag: C. Bertelsmann Verlag
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 23. April 2018
Seitenzahl: 192 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 2 x 21 cm
Originaltitel: If cats disappeared from the world
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570103358
  • ISBN-13: 978-3570103357



Preis;
Buch: 18,00 € (Gebundene Ausgabe)
Kindle: 14,99 €

Buch kaufen:


Vielen Dank an Randomhouse, für das Rezensionsexemplar.

Ekaterine Togonidze – Einsame Schwestern

○• * Rezension *•○ ★★★★ ★ (5 von 5 Sterne) Inhalt: Die Zwillinge Lina und Diana könnten unterschiedlicher nicht sein. Wie gern würde...