Freitag, 30. März 2018

Lisa Wingate - Libellenschwestern

○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)




Inhalt:
Memphis, Tennessee 1939. Mutter Queenie und Vater Briny leben mit ihren 5 Kindern auf einen Hausboot auf den Mississippi. die Kinder Rill, Camellia, Lark, Fern und Gabion haben eine schöne Kindheit. Sie spielen am Wasser und genießen es. Queenie ist erneut schwanger, doch bei der Entbindung gibt es Komplikationen, dass Briny sie ins Krankenhaus bringen muss. Rill verspricht ihrem Vater, auf ihre jüngeren Geschwister acht zu geben, bis der Vater am nächsten Tag wiederkommt -doch am nächsten Morgen steht nicht der Vater vor dem Hausboot, sondern die Polizei. Sie bringen die Kinder zu Gorgia Tann, wo ihnen versprochen wird, ihre Eltern bald zu sehen – doch das ist ein versprechen, welches nie erfüllt wird. Rill, Cammellia, Lark, Fern und der kleine Gabion tun alles ums überleben, denn das Leben im Heim, bei Gorgia Tann, ist die pure Hölle. Die Kinder haben nur noch sich selbst, doch auch dieses scheint in Gefahr, denn zur Adoption werden meist nur einzelne Kinder gegeben.


70 Jahre später lernt die junge Avery Staffort auf einer Veranstaltung die alte Dame May Crandall kennen. Avery ist von May angetan und merkt schnell, dass diese eine bewegende Vergangenheit hat. Doch May macht es ihr anfangs alles andere als leicht, hinter ihr Geheimnis zu kommen.




Meinung:
Als erstes muss ich sagen, dass dieses Buch ein absolutes Highlight war. Es hat mich von der ersten Seite an überzeugen können, und mich in seinen Bann gezogen. Man hat mit gelitten und mit gefiebert. Diese Geschichte ist extrem Herzzerreißend und sie hallt im Kopf noch sehr lange nach. Als ich das Buch dann zu ende gelesen hatte, war ich doch etwas traurig, ich hätte gern noch weiter gelesen - diese Geschichte hat mich wirklich fasziniert.


Das Cover:
Das Cover ist wirklich schön gemacht, mit der Libelle und dem Titel, passt es perfekt zur Geschichte.

Die Geschichte:
Die Geschichte wurde inspiriert von einer wahren Geschichte. Sie ist Herzzerreißend, traurig und auch schön. Man muss dieses Buch einfach lieben. Die Geschichte wird abwechselnd zwischen Rill und Avery erzählt.

Die Charaktere:
Die Charaktere sind, mit wenigen ausnahmen, sehr sympathisch. Man kann sie alle gut auseinander halten. Vor allem die Kinder, schließt man in sein Herz.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Durch das einfache Lesen, kann man sich gut auf die Geschichte konzentrieren und es gibt keine Unklarheiten.


Fazit:
Eins meiner Highlights, ein Buch was man so schnell nicht vergisst. Ich kann es wirklich weiter empfehlen.






Titel: Libellenschwestern
Autor: Lisa Wingate
Verlag: Limes Verlag
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 5. März 2018
Seitenzahl: 480 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 14,5 x 3,5 x 21,8 cm
Originaltitel: Before We Were Yours
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3809026905
  • ISBN-13: 978-3809026907



Preis;
Buch: 22,00 € (Gebundene Ausgabe)
Kindle: 17,99 €

Buch bestellen:


Vielen Dank an Randomhouse, für das Rezensionsexemplar.

Sonntag, 18. März 2018

Steven Uhly - Marie

○•* Rezension *•○
★★★★ (5 von 5 Sterne)


Inhalt:
Veronika ist alleinerziehende Mutter. Vom Mann verlassen, kämpft sie mit ihren 3 Kindern Frido, Mira und Chiara durch. Doch Veronika fällt es schwer ihren Kindern Liebe zu zeigen. Die Jüngste, Chiara, sehnt sich nach ihrer Nähe, doch es gibt ein Geheimnis, welches das Leben der Familie erschwert. Nachdem die Mutter im Krankenhaus liegt, versuchen die drei Kinder, alleine klar zu kommen und Chiara kommt der Wahrheit gefährlich nah. Doch wird dieses Schicksal, dass Leben der Familie umkrempeln ?



Meinung:
Die Geschichte zieht einem von der ersten Seite in seinen Bann. Man kann es kaum weglegen, da man unbedingt wissen möchte, was alles passiert. Es ist der zweite Teil, doch wird nochmal gut beschrieben, was in „Glückskind“ geschehen ist – Doch ich glaube es ist besser, wenn man vorher den ersten Teil gelesen hat. Es gibt sehr viele Verbindungen zu meinem Familienleben, deshalb hatte ich von Anfang an, eine Bindung zu der Geschichte, was sehr hilfreich beim Lesen war.

Das Cover:
Das Cover finde ich wirklich schön. Mit dem Schwarz und dem Gold, sieht man allerdings nicht, was genau hinter dieser Geschichte steckt.

Die Geschichte:
Die Geschichte wird flüssig erzählt. In den Kapiteln wechseln sich die Protagonisten ab, das man mal jede Sicht der Charaktere miterleben kann. Die Idee zu der Geschichte finde ich traurig und schön. Es hat mir Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

Die Charaktere:
Die Charaktere sind auf ihre eigene Art besonders. Man schließt sie in sein Herz und leidet wirklich mit ihnen mit, aber es gibt auch freudige Momente.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht und flüssig, was mir sehr gut gefiel. Spannung ist von Anfang bis Ende vorhanden.


Fazit:
Ein schöner Roman mit sehr viel Tiefe, der einen in eine sentimentale Welt mit nimmt. Ich finde jedoch, man sollte den ersten Teil vorher lesen, aber auch ohne den ersten Teil zu kennen, kommt man gut in die Geschichte rein. Ich kann den Roman wirklich empfehlen.






Titel: Marie
Autor: Steven Uhly
Verlag: btb Verlag
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 12. Februar 2018
Seitenzahl: 272 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 11,9 x 2,5 x 18,5 cm
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442715520
  • ISBN-13: 978-3442715527




Preis;
Buch: 10,00 € (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 15,99

Buch bestellen:




Vielen Dank an Randomhouse und den btb Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 8. März 2018

Matthias Soeder - Herzschlag der Gewalt

○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)


Inhalt:
Alexander Hartmann ist Frachtpilot und nebenbei tätigt er brisante Aufträge für den BND. Doch als Alexander seine große Liebe kennenlernt, die nichts von seinem Doppelleben weiß, möchte Alexander die Spionagearbeit an den Nagel hängen. Doch das ist nicht so leicht wie gedacht. Der BND setzt Alexander unter Druck, denn er soll noch einen Auftrag erledigen. Dieser Auftrag soll Alexander an seine Grenzen bringen.

In Kenia wächst der junge Chiballa auf. Krieg und Gewalt sind sein Alltag. Doch als seine Eltern ermordet werden, steht Chiballa plötzlich alleine da. Mit einem Freund, der sein Schicksal teilt, wird er zum Kindersoldaten ausgebildet und für Chiballa zählen nur noch Hass und Gewalt. Die Jahre vergehen und Chiballa denkt, dass er unbesiegbar ist.


Meinung:
Bei diesem Buch wusste ich zuerst nicht, auf was ich mich da genau einlasse und war diesbezüglich sehr gespannt. Ich liebe Thriller, aber dieser hier ist auf seine Art besonders. Die Geschichte ist wirklich nichts für schwache Nerven, jedoch ich habe sie geliebt. Die Spannung und Neugier ist von der ersten Seite an vorhanden und es fällt schwer, dass Buch aus der Hand zu legen. Matthias Soeders Erstlingswerk ist ihm definitiv gelungen.

Das Cover:
Das Flugzeug und die dunklen Männer mit den Waffen, passen super gut zur Geschichte und der Name passt perfekt. Mir gefällt das Cover sehr gut.

Die Geschichte:
Die Geschichte ist von Anfang an spannend. Man begleitet Alexander und Chiballa mehrere Jahre. Zuerst sind sie noch unschuldige Kinder und werden dann erwachsene Männer. Das Buch wird abwechselnd erzählt. Mal aus der Sicht von Alexander, mal aus der Sicht von Chiballa und auch anderen Protagonisten, und trotzdem kommt man nicht durcheinander.

Die Charaktere:
An die Charaktere gewöhnt man sich sehr schnell und hat dadurch keine Probleme, diese auseinander zu halten. Man schließt gewisse Personen in sein Herz, und fiebert mit ihnen mit.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist super flüssig und hat mir sehr gut gefallen. Man kann die Geschichte ohne Probleme lesen und keine Fragen bleiben offen.


Fazit:
Nichts für schwache Nerven. Für Thriller- und Actionfans ein Muss. Diese Geschichte verdient seine 5 Sterne und ich kann das Buch wirklich empfehlen.

herzschlag der gewalt

Titel: Herzschlag der Gewalt
Autor: Matthias Soeder
Verlag: Soeder, Matthias
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 22. November 2017
Seitenzahl: 432 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,5 x 20,5 cm
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3000508767
  • ISBN-13: 978-3000508769
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren



Preis;
Buch: 13,90 € (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 6,99 €

Buch bestellen:


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vielen Dank an Matthias Soeder, für das Rezensionsexemplar.

Freitag, 2. März 2018

Kristin Schöllkopf - Ger(a)echt

○•* Rezension *•○
★★★★ (4 von 5 Sterne)


Inhalt:
Die junge Mona weiß nicht was sie tun soll. Ihre Schwester liegt schwerverletzt im Krankenhaus und die Polizei tappt im Dunkeln, wer der Täter ist. Kurzentschlossen tut sie sich mit den gutaussehenden Polizisten Florian zusammen, um ein Stück der Wahrheit und dem Geschehen näher zu kommen, doch Mona ihre Gefühlswelt wird ganz schön durcheinander gewirbelt und dadurch geriet sie in eine ausweglose Situation.

Meinung:
Der Schreibstil ist wirklich leicht und flüssig, dass man gut in die Geschichte eintauchen konnte. Durch die 2 Erzählperspektiven, ist Spannung von Anfang an vorhanden. Zuerst fängt es harmloser an, doch zum Ende hin spitzt sich Monas Lage rasant zu.

Das Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, es verrät jedoch nicht, was hinter der Geschichte steckt.

Die Geschichte:
Die Geschichte ist detailliert beschrieben, dass man sein eigenes Kino im Kopf hat. Man fiebert mit den Protagonisten mit.

Die Charaktere:
Die Charaktere sind sehr Sympathisch und man schließt sie in sein Herz. Mona ist eine starke junge Frau, eine Kämpferin die alles tut, um ihre Schwester zu rächen.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht und flüssig, was mir sehr gut gefiel. Spannung ist von Anfang bis Ende vorhanden.

Fazit:
Das Erstlingswerk von Kristin Schöllkopf ist ihr gut gelungen. Es gibt noch ein wenig Luft nach oben, aber ansonsten kann ich die Geschichte weiter empfehlen.






Titel: Ger(a)echt
Autor: Kristin Schöllkopf
Verlag: Rabenwald Verlag
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 21.2.2018
Seitenzahl: 183 Seiten
Sprache: Deutsch

Preis;
Buch: folgt in Kürze
Kindle: 0,99 €

Buch bestellen:




----------------------------------------------------------------------------

Vielen Dank an Kristin Schöllkopf, für das Rezensionsexemplar

Donnerstag, 15. Februar 2018

Justin Cronin - Der Übergang

○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)



Inhalt:
Amy Harper Bellafonte ist erst 6 Jahre alt, als ihre Mutter sie in einem Schwestern-Haus zurücklässt. Doch kurz darauf wird sie von 2 FBI Agenten entführt und nach Colorado gebracht, wo man sie mit einem Virus infiziert. Das ewige Leben, so hoffen sie, wird ihr beschert. Doch eines Tages geht etwas schief und die Testpersonen, die jetzt gefährliche Bestien sind, brechen aus und die ganze Welt ist in Gefahr. Die kleine Amy kann entkommen und schlägt sich mehr Schlecht als Recht über Jahre hinweg durch.

Jahre später Kämpfen die letzten Überlebenden in einer Kolonie und versuchen sich ein Leben aufzubauen, doch eines Tages steht Amy vor der Tür und alle wissen, das Amy kein normales Mädchen ist. Einige nehmen Amy mit auf die Reise und sie müssen ums Überleben kämpfen. Ob sie bis an ihr Ziel kommen werden ?


Meinung:
Von der ersten Seite an zog mich das Buch in seinem Bann. Es war spannend, rasant, traurig, lustig... Alles Emotionen spielen eine Rolle. So eine Geschichte hatte ich vorher noch nicht gelesen und ich war sehr gespannt ob es mich überzeugen kann. Einige Stellen haben mich irgendwie an The Walking Dead erinnert, was ich persönlich wirklich super fand, dadurch hatte ich schöne Bilder im Kopf. Natürlich habe ich mir auch sofort den 2 Teil bestellt und bin sehr gespannt wie dieser dann ist. Das ist eine Geschichte, die sich wirklich in mein Herz geschlichen hat. Die Spannung ist von Anfang an vorhanden.


Das Cover:
Auf dem Cover sieht man die kleine Amy, welches super zu der Geschichte passt. Es ist düster, und man merkt, dass diese Geschichte kein langweiliger Roman ist.

Die Geschichte:
Die Geschichte ist von Anfang bis Ende wirklich super und detailliert beschrieben. Ich habe wirklich mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich oft Nächte durchgelesen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und kann auch während eines Kapitels wechseln.

Die Charaktere:
Die Charaktere sind zeitweise etwas viel, aber man hat definitiv seine Lieblinge und fiebert mit ihnen mit.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig und man hat keine Probleme beim lesen. Es wird alles sehr detailliert beschrieben, dass man auch seinen eigenen Film im Kopf hat.

Fazit:
Eine super tolle Geschichte die süchtig macht. Ich kann sie wirklich weiter empfehlen.







Titel: Der Übergang
Autor: Justin Cronin
Verlag: Goldmann
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 12. Dezember 201
Seitenzahl: 1020 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 6,3 x 19,3 cm
Originaltitel: The Passage
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442469376
  • ISBN-13: 978-3442469376




Preis;
Buch: 9,99 € (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 4,99

Buch bestellen:

Lisa Wingate - Libellenschwestern

○• * Rezension *•○ ★★★★★ (5 von 5 Sterne) Inhalt: Memphis, Tennessee 1939. Mutter Queenie und Vater Briny leben mit ihren 5 Kindern a...