Samstag, 29. September 2018

Martin Schörle – Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten (Zwei Theaterstücke)

○•* Rezension *•○
★★★☆☆ (3 von 5 Sterne)



Inhalt:
Eine Bühne, ein Büro und ein hektischer Mann.
Hans Fredenbeck ist ein Beamter der mit seinem Job regelrecht verheiratet ist. Überzeugt von sich und seiner Arbeit, erklärt er dem Publikum seinen Standpunkt, wie das Leben als Beamter ist. Mit Sarkasmus, Witz und Charme, zieht er das Publikum in seinen Bann.
Carsten organisiert ein Klassentreffen und ruft daher bei seinen früheren Mitschülern an. Als er Marina am Telefon hat, kommen in ihm seine alten Gefühle wieder hoch. Zwischen Flirt und Small Talk, werden über Klassenkameraden abgelästert und alte Erinnerungen wieder ans Tageslicht geholt. Carsten möchte Marina gern wiedersehen, doch ob Marina das auch möchte ? Oder ob sie die Vergangenheit ruhen lassen möchte ?


Meinung:
Zwei Theaterstücke in einem Buch, die Idee fand ich wirklich genial und deshalb freute ich mich drauf, das Buch zu lesen. Doch leider ist es für mich keine leichte Lektüre gewesen. Vieles im ersten Theaterstück habe ich leider nicht verstanden, auch brauchte ich zwei Anläufe zum lesen. Was ich jedoch verstanden habe, hat mir gut gefallen. Man konnte sich beim Lesen, die Bühne und Fredenbeck richtig vorstellen. Seine sarkastisch-witzige Art, sticht hervor, wodurch man öfters beim Lesen schmunzeln muss.


Cover und Titel:
Auf den Cover ist Hans Fredenbeck zu sehen, der die Hauptrolle im ersten Stück spielt. Die Zeichnung finde ich gelungen und passt sehr gut zu der ersten Geschichte. Die Titel, beider theaterstücke, finde ich auch sehr passend gewählt, was mir gut gefällt.


Die Charaktere:
Im ersten Theaterstück geht es um Hans Fredenbeck und seinem Beruf als Beamter. Ein sehr chaotischer und sarkastischer Mann, der sein Herzblut in seinem Job steckt. Eine Person, die man nicht so schnell vergisst.
Im zweiten Theaterstück, sind Marina und Carsten die Hauptdarsteller. Beide an unterschiedlichen Orten, führen nur ein Telefonat. Beide Charaktere wirken sehr freundlich.


Der Schreibstil:
Im ersten Stück hatte ich leider Probleme mit dem Schreibstil. Die Wortwahl ist eher anspruchsvoll, und wenn man diese als Leihe nicht kenn, kommt man schwieriger in die Geschichte. Die Idee ist wirklich super, aber ich hätte mir gewünscht, dass es für mich verständlicher wäre.
Das zweite Stück ist vom Schreibstil leichter zu verstehen. Die Monologe sind mit „Er“ und „Sie“ gekenzeichnet, wodurch es einfach ist, zu unterscheiden, wer etwas sagt. Das zweite Theaterstück gefiel mir vom Schreibstil her besser.


Fazit:
Ein Buch, welches ich finde, wirklich Potential hat. Die Idee Theaterstücke in ein Buch zu schreiben, finde ich super. Doch da ich beim ersten Stück nicht alles verstand und beim zweiten, mir das gewisse Etwas gefehlt hat, kann ich das Buch mit nur 3 Sternen bewerten.
Wer das Buch lesen möchte, sollte sich im klaren sein, dass dies keine leichte Lektüre ist. Trotzdem würde ich es empfehlen.




photostudio_1538242385692



Titel: Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten (Zwei Theaterstücke)

Autor: Martin Schörle

Verlag: Engelsdorfer Verlag 

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2016 

Seitenzahl: 119  Seiten 

Größe und/oder Gewicht: 17,7 x 1 x 20,8 cm 

Sprache: Deutsch 
  • ISBN-10: 3960084080 
  • ISBN-13: 978-3960084082 
 

Preis;
Buch: 9,50 (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 4,99
Buch bestellen:



Vielen Dank an Martin Schörle, für das Rezensionsexemplar.

Ava Reed - Die Stille meiner Worte

○•* Rezension *•○
★★★★★ (5 von 5 Sterne)

Inhalt:
Hannah hat auf tragische Weise ihre Schwester Izzy verloren, und mit ihr, Hannah´s Stimme. Der innerliche Kampf, den Hannah führt, kann sie nur in schriftlicher Form, an Izzy, zum Himmel senden. Wie gerne würde sie laut sagen was sie quält, aber kein Ton kommt aus ihr raus. Hannah´s Eltern wissen nicht mehr weiter, sie können ihrer Tochter nicht helfen und schicken sie deshalb auf eine besondere Schule – diese fährt in einem Sommercamp, wo sie sich trotz fehlender Sprache, durchkämpft. Der gutaussehende Levi gibt Hannah halt und er versucht aus Hannah schlau zu werden. Beide entdecken ihre Zuneigung für einander, aber ob sich dadurch Hannah wieder öffnen kann ?

Meinung:
Das ist mein drittes Buch von Ava Reed, welches mich auch wieder überzeugen konnte. In ihren Büchern stecken viele Ideen, Liebe und Leidenschaft, wodurch der Leser in eine magische Welt abtauchen, und die Realität vergessen kann. Ich finde es sehr faszinierend, wie Ava Reed, die stumme Hannah beschreibt. Wie deutlich ihre Welt ins Wanken geraten ist, seit Izzys tot.

Cover und Titel:
Ich liebe die Cover und Titel von Ava Reeds Büchern, aber dieses ist für mich bis jetzt das Beste. Cover und Titel passen wunderbar zur Geschichte.

Die Geschichte:
Die Geschichte birgt viele Geheimnisse, die erst am Ende richtig klar werden, wodurch das Buch bis zum Schluss spannend bleibt. Ich finde die Idee zu der Geschichte einfach großartig, und sie wird noch lange in meinem Herzen bleiben.

Die Charaktere:
Die Protagonisten schließt man einfach ins Herz – alle sind sehr freundlich und liebenswürdig. Beim Lesen hat man das Gefühl, als wenn man die Protagonisten auf eine persönliche Art kennen würde, was die Geschichte zu etwas besonderen macht.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach gehalten. Ich hatte auf keiner Seite Probleme mit schwierigen Wörtern. Ava Reed schreibt mit einem intensiven Gefühl, wodurch man mit den Charakteren mitfühlen kann.

Fazit:
Ein Buch, welches fühlen lässt.
Ein Buch, welches man nicht so schnell vergisst.
Ein Buch, für jung und alt.
Ich kann wirklich jedem empfehlen, das Buch zu lesen, wenn man gefühlvolle Romane mag.

photostudio_1535384017768


Titel: Die Stille meiner Worte

Autor: Ava Reed

Verlag: Ueberreuter Verlag

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 9. März 2018 

Seitenzahl: 320  Seiten 

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 

Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 3,4 x 22 cm 

Sprache: Deutsch 
  • ISBN-10: 3764170794 
  • ISBN-13: 978-3764170790 


Preis;
Buch: 16,95 (Gebundene Ausgabe)
Kindle: 7,49

Buch bestellen:

Freitag, 7. September 2018

Benjamin Lacombe, Éliette Abécassis - Der Schatten des Golem

○•* Rezension *•○
★★★★★ (5 von 5 Sterne)

9783957280466_3Dn

Ich heiße Zelmira“, sagte ich zu ihm.
Er antwortete nicht.
Und du, du heißt Joseph, nicht wahr?“
Er dreht sich zu mir und sah , mich an, ohne etwas zu sagen. Sein Gesicht war ausdruckslos.


Inhalt:
Das kleine Mädchen Zelmira ist mit ihrem Vater unterwegs. Als dieser in die Taverne ging, spielt Zelmira vor der Tür. Doch als sie Rabbi Löw und ein paar Männer die Taverne verlassen, schleicht Zelmira hinterher. Sie macht eine unglaubliche Entdeckung, denn Rabbi Löw erweckt eine große Gestalt zum Leben. Doch wozu braucht Rabbi Löw solch einen großen Golem ?
Der Golem wurde geschaffen, um die jüdische Gemeinde zu beschützen. Doch eines Tages läuft alles aus dem Ruder und der Golem fängt an auf eigene Faust zu handeln.
Ist der Golem nun Freund oder Feind ? Kann Rabbi Löw seine Gemeinde wirklich beschützen ?
DSC_0291
Meinung:
Ich bin vor einer Weile auf die Werke von Benjamin Lacombe aufmerksam geworden. Seine Zeichnungen haben mich sehr fasziniert und die Neugier, eine Geschichte von ihm zu lesen, war sehr groß. Als ich dieses Graphic Novel sah, war ich schon verliebt, bevor ich es gelesen hatte. Und mein Gefühl hat sich nicht getäuscht.
DSC_0288

Titel & Cover:
Ich liebe dieses Cover. Die kleine blonde Zelmira ist wunderschön gezeichnet und der Titel in Gold, macht das Cover zu etwas ganz besonderem.
Die Geschichte:
Die Geschichte ist wirklich toll geschrieben. Magie, Emotionen und Gefühle zu den passenden Bildern.
Die Charaktere:
Sie haben etwas eigenartige Namen, woran man sich aber schnell gewöhnt. Zelmira und den Golem habe ich besonders in mein Herz geschlossen.
Grafiken und Text:
Benjamin Lacombe, zeichnet seine Bilder mit einem gewissen Stil. Sie haben Wiedererkennungswert, weshalb sie wirklich besonders sind. Auch in dieser Geschichte verweilte ich gern länger auf den Seiten mit den Bildern, da mich auch die Details sehr beieindruckten.
Der Schreibstil ist sehr gut und leicht zu lesen. Zum Ende des Buches werden nochmal einige Wörter oder Personen beschrieben, wodurch man wirklich alles gut versteht.



Fazit:
Ein wirklich schönes Graphic Novel, mit einer spannenden Geschichte und wunderschönen Bildern.
Wer Graphic Novels liebt, sollte an diesem besonderen Buch nicht vorbei gehen. Ich kann es wirklich empfehlen, denn man kann es nur lieben.

_20180907_172830



Titel: Der Schatten des Golem
Autoren: Benjamin Lacombe, Éliette Abécassis
Zeichner: Benjamin Lacome
Übersetzer: Anja Kootz
Verlag: Knesebeck
Genre: Grafic Novell
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2017
Seitenzahl: 184 Seiten
Einband: Hardcover
Größe und/oder Gewicht: 18,7 x 2 x 26,7 cm
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 395728046X
  • ISBN-13: 978-3957280466


Preis;
Buch: 24,95 € (Gebundene Ausgabe)
Buch bestellen:


image004

Vielen Dank an den Knesebeck Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Peru – Benoit – Jacquemoire – Broceliande: Der Wald des kleinen Volkes (Band 1)

○• * Rezension *•○ ★★★★★ (5 von 5 Sterne) „ Ich bin auf einem guten Weg... Ich spüre eine große Geschichte aufkeimen. Eine, ü...