Freitag, 2. Dezember 2016

Annemarie Schoenle - Du gehörst mir

+++Rezension++++

Inhalt:

Melanie ist jung und hat einen tollen Beruf als freie Journalistin. Soweit ist alles super in ihrem Leben, doch eines fehlt ihr- der richtige Partner an ihrer Seite.
Sie hat zwar einen Freund Namens Philip. Doch dieser war Verheiratet und behandelte Melanie eben nur wie ´´eine Geliebte´´
Doch Melanie wollte mehr, sie wollte sich geliebt fühlen. Eines Abends auf einer Party lernte Melanie den gutaussehenden Wolf Eckart kennen. Er machte ihr Avancen und das gefiel Melanie sehr. Sie fühlte sich sehr angezogen von Wolf. Sie kannten sich noch nicht lange, aber beiden wurde klar, dass sie füreinander bestimmt waren, also heirateten sie. Doch Wolf wurde immer Besitzergreifender, extrem Eifersüchtig und stalkte Melanie im Übermaß. Melanie weiß nicht wie es weiter gehen soll. Wird Wolf seine Eifersucht im Griff bekommen ?

Meinung:

Als erstes möchte ich sagen, dass alle Frauen/Männer die so etwas durchmachen müssen, kämpft und wehrt euch. Bleibt stark.

Mich persönlich hat dieses Buch gar nicht gepackt. Ich bin ein absoluter Thriller/Psychothriller Fan und ich kann dieses Buch einfach nicht als Psychothriller sehen. Eher als ´´Psychoroman´´. Der Schreibstil ist flüssig, jedoch bei Melanies Vater seiner Kunst, fehlte mir einfach die Vorstellungskraft. Auch das ständige Politische Thema mochte ich einfach nicht. Es gab kleine Parallelen zwischen den Film ´´Der Feind in meinem Bett´´
Ich mochte zwar wie Melanie zum Schluss den Spieß umdrehte, aber selbst da fehlte mir einfach der gewisse Nervenkitzel. 2 Sterne vergebe ich dennoch, weil die Thematik interessant ist, jedoch hätte man viel mehr rausholen können.



Titel: Du gehörst mir
Autoren: Annemarie Schoenle
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 01.12.2005
Aktuelle Ausgabe : 10.03.2008
Seitenzahl: 411 Seiten

Buch bestellen:




Anke Schläger - Festtagsgäste

○• * Rezension *•○ ★★★★★ (5 von 5 Sterne) Inhalt: Weihnachten, ein Fest der Liebe und Besinnlichkeit – doch leider nicht für Lisanne un...