Donnerstag, 11. Januar 2018

Ellen Sandberg - Die Vergessenen




○•* Rezension *•○
★★★★★(5 von 5 Sterne)

Inhalt:
1944: Kathrin tritt eine Stelle als Kinderkrankenschwester in der Heil- und Pflegeanstalt in Winkelberg an. Dort leben Kinder mit Behinderungen. Kinder, die mit der Krankheit „Idiotie“ abgestempelt werden. Die kleine Therese hat es Kathrin besonders angetan. Für dieses zweijährige Mädchen, opfert sich Kathrin auf. Doch eines Tages bekommt Kathrin mit, dass der Arzt Dr. Karl Landmann nichts gutes im Schilde führt. Sie versucht dahinter zu kommen, weshalb Kinder die zuvor gesund schienen, plötzlich starben. Dadurch begibt sie sich auf eine lebensgefährliche Reise.

2013: Kathrin bekommt einen Schlaganfall und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Sie ist nicht bei Bewusstsein und ihre Nichte Vera kümmert sich hingebungsvoll um sie. Veras Cousin Chris, war der letzte, der bei Kathrin war um etwas zu suchen. Vera wird das Gefühl nicht los, dass hinter Chris´ Machenschaften, sich etwas verbirgt. Vera fängt an zu forschen und stößt auf Kathrins frühere Geschichte. Doch Vera ahnt nicht, dass auch sie einen gefährlichen Weg damit geht.
Manolis Lefteris bekommt einen Auftrag, er soll ein Dosier beschaffen. Manolis der sehr gut in dem ist, was er tut, bemerkt erst mit der Zeit, dass er sich durch die Annahme des Auftrags in immer mehr Schwierigkeiten bring. Seine Vergangenheit holt ihn wieder ein, und er steckt im Gefühlschaos: gegen die bösen Mächte kämpfen, oder doch auf sein Herz hören ?



Meinung:
Das Buch fängt schon super spannend an. Auch wenn man das anfänglich gelesene noch nicht zuordnen kann, ist dennoch die Neugier geweckt weiter zu lesen. In dem Buch hat man abwechselnd Kathrins, Manolis und Veras Sicht, und begleitet Etappenweise die Personen in ihrem tun.
Mich persönlich hat die Vergangenheit mit Kathrin in Winkelberg sehr fasziniert. Ein sehr ernstes Thema: Kinder mit Behinderungen haben kein Recht auf Leben. Es wurde sehr detailliert beschrieben, so dass man sehr gut in die Geschichte eintauchen konnte.


Das Cover:
Das Cover zeigt, wie ich denke, die Anstalt in Winkelberg. Anfangs konnte ich noch keine Verbindung zum Cover und der Geschichte sehen, dieses hat sich jedoch mit der Zeit gelegt, und ich finde das Cover passt sehr gut zu der Geschichte.

Die Geschichte:
Die Geschichte ist sehr detailliert beschrieben und lässt keine Fragen offen. Man kann von Anfang bis Ende in die Geschichte abtauchen. Zeitweise hatte ich das Gefühl, ich lese einen Thriller. Die Spannung war sehr packend und konnte mich überzeugen.

Die Charaktere:
Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich, so, dass man alle sehr gut auseinander halten konnte, und auch keine Schwierigkeiten hatte, wenn die Kapitel zum jeweils anderen übergingen.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht, somit hat man keine Probleme beim lesen. Man wird nicht raus gerissen, weil irgendetwas unklar ist, dieses hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:
Ein Roman, mit Thriller-Eigenschaften. Spannend und fesselnd. Dieses Buch kann ich wirklich weiter empfehlen,mich konnte es überzeugen.







Titel: Die Vergessenen
Autor: Ellen Sandberg
Verlag: Penguin Verlag
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 27. Dezember 2017
Seitenzahl: 512 Seiten
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,3 x 20,5 cm
Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 332810089X
  • ISBN-13: 978-3328100898



Preis;
Buch: 13,00 € (Taschenbuch Ausgabe)
Kindle: 9,99 €

Buch bestellen:



Vielen Dank an Vorablesen und den Penguin Verlag , für das Rezensionsexemplar.

Andreas Winkelmann - Das Haus der Mädchen

○• * Rezension *•○ ★★★★ ☆ (4 von 5 Sterne) Inhalt: Die junge Leni, die vom Land kommt, ist zum ersten Mal in Hamburg. Dort möchte sie...